DEUTSCH
ENGLISH
 
NEWS  VITA  KONTAKT  IMPRESSUM 
 
 
 
 
 
 

KAISERGRUFT IM KAPUZINERKLOSTER

DIE LETZTE BEGRÄBNISSTÄTTE DER HABSBURGER SEIT 400 JAHREN

Die Kaisergruft im Kapuzinerkloster wurde 1617 durch Kaiserin Anna gegründet und war ursprünglich nur als Begräbnisstätte für sie selbst und ihren Mann, Kaiser Matthias, vorgesehen. Heute ist sie die letzte Ruhestätte der kaiserlichen Familie Habsburg und die größte und bedeutendste Gruft ihrer Art. Die Sarkophage von insgesamt 12 Kaisern, 19 Kaiserinnen und weiteren 120 waschechten Habsburgern (bis auf eine Ausnahme) sind heute in der Kaisergruft zu finden, was auch erklärt, warum die Gruft in den fast 400 Jahren ihres Bestehens achtmal erweitert werden musste.

Der prunkvollste aller Sarkophage ist der des Kaiserpaars Maria Theresia und Franz I. Stephan von Lothringen. Der üppige Barocksarkophag steht in starkem Kontrast zu dem ihres Sohnes, des großen Reformators und Sparkaisers Joseph II. Er war auch derjenige, auf den die Einführung des wiederverwendbaren Klappsarges zurückgeht – von den Wienern wurde dieser Klappsarg jedoch heftigst kritisiert, weshalb der Kaiser diese Maßnahme nur kurze Zeit später wieder zurücknehmen musste.

Die letzte Bestattung fand im Juli 2011 statt, als der erstgeborene Sohn des letzten österreichischen Kaisers hier seine letzte Ruhestätte fand.

Dauer: nach Wunsch. Eintrittsgelder nicht inkludiert.

» Anfrage/Buchung