DEUTSCH
ENGLISH
 
NEWS  VITA  KONTAKT  IMPRESSUM 
 
 
 


PROMOTING AUSTRIA AT ESC 2015

11.–22.05.2015 Eurovision Song Contest in VIENNA | Wiener Stadthalle

Ich hab‘s in die Zeitung geschafft ;-)


Heute-Zeitung, Austrian newspaper, Paper-Edition, 20.05.2015 >hier lang

Heute-Zeitung, Austrian newspaper, Online-Edition, featuring a video >hier lang

ESCtoday.com, 16.05.2015, the most popular independent website about the Eurovision Song Contest >hier lang

 

AB APRIL 2014: SEGWAY-TOUREN

05.03.2014

Voraussichtlich ab April 2014 wird es Führungen sowohl in der Wiener Innenstadt als auch in den Außenbezirken mit den beliebten Segways geben. Startpunkt ist immer am Parkring. Am genauen Angebot und der Preisgestaltung wird gerade intensiv gearbeitet!

 

WELTTAG DER FREMDENFÜHRER IN WIEN

30.01.2013

Gratis Führungen und Vorträge am 22. und 24. Februar 2013 | Thema »Wien 1918–1938« | Leopold Museum | 10.00–16.00 Uhr

Lernen Sie die staatlich geprüften Fremdenführer kennen!

Der Welttag der Fremdenführer ist eine Initiative der »WFTGA« und wird jährlich um den 21. Februar herum abgehalten. Im Jahr 1990 fand er zum aller ersten Mal statt, damals in 15 verschiedenen Ländern. Seitdem erfreut er sich immer größerer Beliebtheit und höherer Gästezahlen, dieses Jahr werden allein in Wien an die 3.500 Besucher erwartet.

Mit zahlreichen kostenlosen Führungen und Vorträgen wollen die Wiener Fremdenführer auf die Schönheiten ihrer Stadt aufmerksam machen und ihre fundierte Ausbildung und Professionalität unter Beweis stellen.


FÜHRUNGEN am 24.02.2013 im Leopold Museum

Der Treffpunkt für die Führungen ist das Atrium des Leopold Museums (MuseumsQuartier Wien). Es ist keine Voranmeldung notwendig. Sie benötigen für jede Führung eine Zählkarte. Diese erhalten Sie direkt am Welttag im Atrium des Leopold Museums bei den Ausgabestellen. Die Führungen sind kostenlos, auch das Leopold Museum gewährt kostenlosen Eintritt. Lediglich bei der »Spezialführung 5« bitten wir Sie um eine Spende von Euro 3,00 für einen »Stein der Erinnerung« (Informationen unter www.steinedererinnerung.net).

Führung 1: Kunst der Zwischenkriegszeit
Bei dieser Führung in der Sammlung Leopold zeigen wir Ihnen einige ausgesuchte Kunstobjekte aus der Zeit zwischen 1918 und 1938. Innenführung.
Uhrzeit: zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr ca. alle 20 Minuten

Führung 2: »Wien um 1900 und Egon Schiele«
Der Wiener Jugendstil versuchte mit der Idee des »Gesamtkunstwerks« alle Lebensbereiche gestalterisch zu erfassen. Gustav Klimt, Koloman Moser und Josef Hoffmann gelten als die Hauptvertreter dieser Zeit, die Sammlung umfasst aber auch Arbeiten aus der Zeit bis zum Ende des Ersten Weltkriegs, u.a. die größte Sammlung an Werken von Egon Schiele. Innenführung.
Uhrzeit: 10.00–16.00 Uhr, ca. alle 20 Minuten

Führung 3: »Die politische Entwicklung Wiens von 1918 bis 1938«
Begleiten Sie uns auf diesem historischen Streifzug durch die Geschichte Wiens in der Zwischenkriegszeit, vom Leopold Museum über den Justizpalast und das Parlament bis zum Ballhausplatz und dem Heldenplatz. Außenführung. 
Uhrzeit: 10.00–16.00 Uhr, ca. alle 20 Minuten

Führung 4: »Der Wiener Spittelberg«
Gleich hinter dem MuseumsQuartier befindet sich der Wiener Spittelberg, der für seine romantischen Gässchen und bezaubernden Biedermeierhäuser bekannt ist. Früher war die Gegend allerdings als »Venusberg« bekannt, befanden sich hier doch viele kleine Gaststätten, in denen man nicht nur Kulinarisches genießen konnte. Außenführung. 
Uhrzeit: 10.00–16.00 Uhr, ca. alle 20 Minuten

Führung 5: Spezialführung »Zionstraße«
»Zionstraße« wurde dieser Teil des Ringes ironisch genannt, der sich vom Burgtheater bis zum Palais Ephrussi erstreckte. Hier hatten sich das reiche jüdische Bürgertum und die jüdische Neoaristokratie niedergelassen. Die Salons der BewohnerInnen waren ein Treffpunkt der österreichischen Kultur. Gustav Klimt, Johann Strauss, Max Reinhard oder Arthur Schnitzler, um nur einige zu nennen, sie alle verkehrten in den Salons an der »Zionstraße«. 1938 war es dann vorbei mit den intellektuellen Zusammenkünften. Die BesitzerInnen wurden enteignet, vertrieben, verschleppt und ermordet. Ein wichtiges Kapitel der Wiener Kulturgeschichte war damit für immer beendet. Begleiten Sie uns auf diesem speziellen Weg der Erinnerung. Außenführung.
Kosten: EUR 3,00. Dieser Betrag dient als Spende für die Errichtung eines »Steins der Erinnerung«.
Uhrzeit: 13.00 / 14.00 / 15.00 / 16.00 Uhr

Führung 6: Spezialführung »Schwules und lesbisches Leben rund ums MuseumsQuartier«
Da einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen bis 1971 mit Gefängnis bestraft wurden, war auch die Geschichte von Schwulen und Lesben lange Zeit tabuisiert. Die Führung rund um das MuseumsQuartier erzählt von ihrer verschütteten Geschichte in Wien und versucht, sie in der Stadtgeschichte zu verorten. Außenführung. 
Uhrzeit: 11.30 und 13.30 Uhr

Kinderführung
Für unsere jüngsten Besucher haben wir eine »Schnitzeljagd« im Leopold Museum vorbereitet. 
Uhrzeit: 11.00 / 12.00 / 13.00 / 14.00 / 15.00 / 16.00 Uhr

Änderungen bei den Führungsabläufen und Beginnzeiten vorbehalten. Das endgültige Programm finden Sie am Welttag im Atrium des Leopold Museums.


VORTR�GE am 24.02.2013 im Leopold Museum

Ab 10.30 Uhr werden den ganzen Tag Vorträge im Leopold Museum angeboten. Die Teilnahme an diesen Vorträgen ist kostenlos, es ist keine Anmeldung erforderlich.

10.30 Uhr, PATRIZIA KINDL: Die progressive Radikalisierung. Vom Schattendorf-Prozess zum Bürgerkrieg
Die junge Republik Österreich erfuhr in den Jahren 1927-1934 dramatische innenpolitische Ereignisse, die zum Chaos von Diktatur, Massenmord und Krieg führten und das Geschichtsbild Österreichs bis zum Ende des 20. Jahrhunderts prägten.

11.00 Uhr, WALTER JURASCHEK: Das Jüdische Wien 1918-1938
In den 1920er-Jahren war jeder zehnte Wiener jüdisch, Wien hatte somit die zweitgrößte jüdische Gemeinde Europas. In dieser Gemeinde fanden sich noble Ringstraßenpalais-Besitzer ebenso wie Bewohner von Armenquartieren in der Leopoldstadt, darunter Sigmund Freud, Alfred Adler, Viktor Frankl, Hans Kelsen, Karl Kraus und Max Reinhardt. 1938 wurde diese Gemeinde auf das Brutalste zerschlagen. Dieser wesentliche Bestandteil der europäischen Kulturgeschichte wurde ein für alle Mal ausgelöscht.

11.30 Uhr, REGINA MACHO: Österreich und seine neuen Grenzen. Die territoriale Entwicklung von 1918-1924 
Von 1918 bis 1924 wurde die österreichische Landkarte neu geschrieben. Anstelle der österreichisch- ungarischen Monarchie mit mehr als 676.000 km2 Gesamtfläche blieb nach dem Ende des Ersten Weltkrieges die Republik Österreich mit knapp 84.000 km2 und einem Territorium, dessen Grenzen nach langen Verhandlungen erst 1924 endgültig festgelegt waren.

12.00 Uhr, KR JOHANN SZEGÖ: Volksabstimmungen in Österreich 1919-1921 
Johann Szegö berichtet in diesem Vortrag über die Vorarlberger Volksabstimmung von 1919, die Kärntner Volksabstimmung von 1920 und die Salzburger Volksabstimmung von 1921 sowie deren Folgen für Österreich.

12.30–13.00 Uhr: >>>PAUSE<<<

13.00 Uhr, MAG. ELSI GRAF: Kriegerdenkmäler in Wien
Den Bildhauern Anton Hanak und Alfred Hrdlicka wurde im Abstand von fast sechzig Jahren der Auftrag, ein Kriegerdenkmal zu errichten, von der Stadt Wien erteilt. Anton Hanaks »Schmerzensmutter« schaut gegen die Soldatengräber im Wiener Zentralfriedhof – klagend erhebt die Figur ihre Arme über den Verlust der gefallenen Sühne, Ruhe beherrscht den Hain der Gefallenen des 1. Weltkrieges. Ganz anders die mächtigen Figuren des Mahnmals gegen Krieg und Faschismus von Alfred Hrdlicka am Helmut-Zilk-Platz in der verkehrsträchtigen Wiener Innenstadt. Wurde 1988 die Errichtung des Mahnmals mit heftiger Kritik begleitet, so ist es heute ein fester Bestandteil des Wiener Stadtbildes.

13.30 Uhr, JULIA STROBL: Im Rhythmus der Großstadt 
Statt Walzer und Polka tanzte man zu Jazzklängen Shimmy, Charleston, Foxtrott und Black Bottom, opulente Revuen mit Girls in knappen Kostümen machten der Wiener Operette Konkurrenz und Josephine Baker mit ihrem frivolen Bananenröckchen war schlichtweg skandalös!

14.00 Uhr, GERDA LEISSER: Aufbruch in den Untergang. Die Rolle der Frau in der Zwischenkriegszeit
Auf den Spuren von Salondamen, Künstlerinnen, Politikerinnen und Arbeiterinnen in den schwierigen, aber rückblickend auch faszinierenden Jahren nach dem Ersten und vor dem Zweiten Weltkrieg.

14.30 Uhr, FELICITAS WRESSNIG: Das Rote Wien – Eine zeitgemäße Interpretation
Wohnbausteuer, Mieterschutz, Mindest- und Maximalgröße der Wohnung, Infrastruktur - ist das wirklich dem Roten Wien zu verdanken? Was hat sich in den letzten hundert Jahren geändert? Was bedeutet Modernes Wien heute für den Wiener und den Besucher?

15.00 Uhr, CHRISTA BAUER: Ein Kaiserpaar ohne Thron. Karl I. und Zita 
Mit Karl und Zita ging die über 600-jährige Herrschaft der Habsburger unter. 1918 war der Erste Weltkrieg verloren, Österreich wurde eine Republik, das Kaiserpaar ging ins Exil. Karl blieben nur noch vier Jahre bis zu seinem frühen Tod, seine Gemahlin Zita überlebte ihn um über 60 Jahre.

15.30 Uhr, MAG. CARLES BATLLE I ENRICH: Fremd in der eigenen Stadt? Die Tschechen in Wien ab 1918
Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges zerfiel das riesige Habsburgerreich in viele einzelne Nationalstaaten. Das Ende der Monarchie bedeutete für Österreich und für diese neuen Staaten und ihre Menschen gravierende Änderungen. Trotzdem wurden die Beziehungen nicht abgebrochen, denn es gab weiterhin mehrere Volksgruppen auf beiden Seiten. Als Beispiel wird die Lage der Tschechen im Wien der Ersten Republik erläutert.

Änderungen vorbehalten. Das endgültige Programm erhalten Sie direkt am Welttag am 24. Februar 2013.


22.02.2013: Führungen für blinde und sehbeeinträchtigte BesucherInnen

Wo: Hof-, Jagd- und Rüstkammer, 1010 Wien, Neue Burg, Heldenplatz
Wann: Freitag, 22.02.2013, 13.00–17.00 Uhr

Spezialführungen »Das Mittelalter mit allen Sinnen erleben«
Tauchen Sie in die Welt des Mittelalters ein und ertasten Sie ausgesuchte Objekte, die in die Zeit der Turniere und Ritterschlachten führen. Der Musiker Helmut Eberl wird wieder seine rekonstruierten Musikinstrumente vorführen und erklären, die auch gespielt werden können. Bewegen Sie sich zu den Klängen einer Harfe beim mittelalterlichen Kreistanz. Für Liebhaber von Geschichten aus der Epoche bietet sich die Gelegenheit, Legenden und Sagen des Mittelalters zu lauschen.

Der Eintritt ist kostenlos!

Anmeldung unbedingt erforderlich unter:
perr@hilfsgemeinschaft.at, Tel: 01/ 330 35 45 85

Für Fragen zur Veranstaltung:
Gerda Leisser: 0650/55 10 698
Patricia Grabmayr: 0664/321 98 28

 

ANGEBOT ERWEITERT

13.08.2012

Mehr Führungen für Sammlungen des Kunsthistorischen Museums sind nun online! Dazu gehören: die Antikensammlung und die ägyptisch-Orientalische Sammlung im KHM am Ring, die Hofjagd- und Rüstkammer und die Sammlung Alter Musikinstrumente in der Neuen Burg und die Wagenburg in Schönbrunn.

Einfach den Menüpunkt »KUNSTHISTORISCHES MUSEUM« anklicken – eventuell einen Seitenrefresh machen: (Strg + R) oder (Apfel + R).

Viel Spaß!


 

GET VIENNA ONLINE-START

08.08.2012

Endlich, nach monatelangen Fotosafaris in der Innenstadt oder auf Friedhöfen in den Außenbezirken, geht GET VIENNA online. Es war mir sehr wichtig, meinen Besuchern viele (gelungene!) Bilder dieser wunderschönen Stadt zu zeigen, denn für mich ist eine solche Seite ohne Bilder nur die halbe Miete.

Deshalb möchte ich mich bei all den Museen/Institutionen bedanken, die mir freundlicherweise professionelle Bilder ihrer Sammlungen zur Verfügung gestellt haben. Es ist zum Teil auch deren Verdienst, dass diese Website so reich an Bildern ist.

Viel Spaß beim Surfen. Und schauen Sie immer wieder mal vorbei, das Angebot wird stetig erweitert!


 

SCHIEDSRICHTERGRUPPE WIEN

15.06.2012

Heiß war‘s! Über 30°C im Schatten. Aber die Schiedsrichtergruppe Wien ist ja Schwitzen gewohnt :-)

Also ging‘s nach einem gemütlichen Frühstück im traditionsreichen Café Central bei einem Spaziergang durch die Wiener Innenstadt – immer nach einem Schattenplätzchen Ausschau haltend. Ein kleiner Zwischenstopp im Eissalon durfte da natürlich nicht fehlen. Nach dem Mittagessen im Augustinerkeller durften sich meine Gäste auf die kühle Schatzkammer freuen, die nicht nur mit Gold, Silber und Juwelen, sondern auch mit vielen Sitzgelegenheiten punktet!

Und die Überraschung kam am Ende des Tages, als ich in privater Runde vorm Fernseher saß und einen meiner Gäste live im ORF EM-Studio zu sehen bekam!